Flughafen Berlin-Tegel

Auf dem Areal des Flughafens Berlin-Tegel erstellte die die Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH ein neues Terminal (Terminal Ost), das sich hinsichtlich der Geometrie und des Ausstattungsstandards am Terminal D des Flughafen Schönefelds orientiert. Das Terminal D ist somit als Referenz anzusehen. Das neue Terminal C dient der Fluggesellschaft Air Berlin als zusätzliche Kapazität für die Abfertigung von Fluggästen.

KVL übernahm bei diesem Projekt im Rahmen des Sachverständigenwesens die baubetriebliche Beratung und insbesondere die Bewertung von aufgetretenen Bauablaufstörungen. Im Vordergrund stand hierbei die Feststellung des vertraglich geschuldeten Fertigstellungstermins der bauausführenden Arge unter Berücksichtigung der projektspezifischen Ereignisse sowie die kontinuierliche Leistungsfeststellung und Prognose des realistischen Fertigstellungstermins.

Im Rahmen des Controllings übernahm KVL wöchentliche Reportings über den Leistungsfortschritt der Baumaßnahme. Durch die Bewertung der Bauablaufstörungen, die Erstellung einer realistischen Prognose über den Fertigstellungstermins sowie das intensive Controlling des Leistungsfortschrittes konnte das Bauvorhaben zügig fertiggestellt und die störungsbedingten Nachtragsforderungen erheblich reduziert werden.